Texel:  Pflanzen und Tiere auf der Insel

De Muy und De Slufter

Nördlich von De Koog befinden sich die Naturschutzgebiete De Muy und De Slufter. Während eines schweren Sturmes 1851 brach die See durch die Dünenkette. Der südlichere Durchbruch, der Muy, konnte wieder abgedichtet werden und besteht somit heutzutage nur aus Feuchttälern zwischen den Dünenketten, die ein wertvolles Ökosystem bilden. Die Versuche, das Sluftergat (Durchbruch am Slufter) abzudichten, verliefen ergebnislos, so daß hier eine weite Ebene zwischen den Dünenketten zum Meer hin offen ist; teilweise stehen daher große Flächen unter Wasser.Durch das eindringende Salzwasser wächst hier viel Strandflieder, der in den Monaten Juli und August für eine weitflächige violette Färbung des Gebietes verantwortlich ist, weiterhin finden sich Strandgrasnelken und der Queller.

Wilde Orchideen

Im Sommer gibt es auf Texel ein Meer von wilden Orchideen. Weitere Informationen finden Sie hier:  Orchideen
Foto: Maren Beßler / www.pixelio.de

Queller



Foto: M. Buschmann /CC Lizenz

Strandgrasnelke



Foto: Kristian Peters/ CC Lizenz

Strandflieder


Foto: M. Buschmann /CC Lizenz

Vögel auf Texel

Viele Zugvögel pausieren auf Texel, wie z.B. Pfeif- und Spießenten, Stelzläufer, verschiedene Regenpfeiferarten, Drosseln, Mönchsgrasmücken. Andere Vögel brüten auch hier, wie der Löffler (oder Löffelreiher), eine Vogelart aus der Familie der Ibisse, Kiebitze und die Uferschnepfen.

Kiebitz


Foto: Hans Hillewaert/CC- Lizenz

1 Tag altes Keilschwanz-Regenpfeiferküken


Foto: Salvez Dodd/CC Lizenz)

Pfeilente


Foto: KENPEI /CC Lizenz